Smart Home

 

Smart Home: Wie sieht die Zukunft aus?

Ein Smart Home ist ein relativ neues Phänomen, das erst in den letzten Jahren die Aufmerksamkeit der Massenkonsumenten auf sich gezogen hat. Normalerweise nennen wir die Häuser "intelligent", bei denen mindestens ein Teil der Prozesse mit der Automatisierung zu tun hat, aber in der Tat ist dieses Konzept viel komplexer. Hochentwickelte Smart Home Systeme sind obwohl ziemlich kompliziert zu installieren und zudem sind einige Arten sehr teuer, jedoch können einige Grundfunktionen für jeden eingeführt werden.

Haben Sie es satt, alltägliche Probleme zu lösen? Ihr Smart House kümmert sich selbst darum! Es wird all Ihre Wünsche erraten und sich an Ihre Stimmung anpassen. Smart Home System sorgt für Sicherheit und Schutz, wenn Sie nicht zu Hause sind, schafft eine angenehme Raumtemperatur, pflegt den Rasen, verhindert das Austreten von Gas oder Wasser und informiert Sie darüber.

Das Smart Home System ist ein intelligentes Installationssystem, das Ihr Haus (Wohnung oder Büro) verwaltet, um Ihnen Zeit und Geld für Wärme und Strom zu sparen. Der Begriff „Smart“ umfasst alles, was unser Zuhause aufnehmen kann: intelligente Geräte wie Staubsauger, Kaffeemaschinen, Kühlschränke, Glühbirnen, Heizkörper, Befeuchter, Temperatursensoren, etc. Jetzt ist die ganze Hausarbeit für Sie erledigt! Und Sie erhalten maximalen Komfort, Bequemlichkeit und Sicherheit. Fantastik? Das ist die Realität! Die Technologie Smart Home ist für jeden verfügbar!

Alles, was Sie tun sollten, ist zu wählen, welche Funktionen Sie benötigen und welche täglichen Aktivitäten Sie zur Hausautomation bringen möchten. Der Rest wird von zu Hause aus erledigt.

Sie haben bestimmt Fragen, die sich normalerweise bei denen stellen, die ihr Zuhause zu einem intelligenten System machen wollen: Wie viel kosten die Smart Geräte für die Husautomation? Welches System soll ich wählen? Welche Komponenten sollte ich kaufen und wie installiere ich sie? In diesem Artikel werden wir die wichtigsten Fragen behandeln und verschiedene Smart Home Produkte vergleichen.

 

Was leistet das Smart Home System? Beschreibung der Systemfunktionen

Wenn Sie nicht zu Hause sind...

Ein intelligentes Haus zeichnet ein Video von dem auf, was Sie zu Hause und in seiner Umgebung haben, imitiert Ihre Anwesenheit - steuern Sie Beleuchtung, Vorhänge, Jalousien, Barrieren, Audio- und Videoausrüstung, beseitigen Sie Gas- und Wasserleckagen, schalten Sie den Brand-/Sicherheitsalarm im Falle eines Brandes oder Eindringens in das Haus ein. Das Home-System schaltet alle Haushaltsgeräte in den Sparmodus, steuert den Zugang zu den Räumlichkeiten und die einzelnen Funktionen des Hauses von Freunden, Kindern und Mitarbeitern, schafft eine angenehme Temperatur und ein angenehmes Klima in den Räumlichkeiten, taut den Eingang zur Garage ab, schaltet die Heizung der Sauna ein, wärmt das zubereitete Abendessen auf.

Wenn Sie zu Hause sind...

Es schaltet die Lüftung nach dem Baden ein, zeigt Ihren Gast an der Tür, schließt den Pool, wenn das Wetter einsetzt, wenn Sie aufwachen, schaltet die Musik ein, schaltet Ihren Lieblingsfilm auf einen Fernseher in einem anderen Raum, passt die Temperatur des Hauses an, schaltet von automatischer auf manuelle Steuerung um.

 

Welche Komponenten werden bei der Errichtung eines Smart Home verwendet?

Natürlich wissen wir, dass Kaffeemaschinen gelernt haben, wie man Kaffee zur richtigen Zeit zubereitet, und das Licht leuchtet, wenn wir danach fragen, aber wie funktioniert es?

Das Herzstück eines jeden Hausautomationssystems ist eine Steuerzentrale - ein Computer, der Befehle verarbeitet und an die richtigen Geräte und Anlagen sendet. In der Regel handelt es sich um ein eigenständiges Gerät, das irgendwo an einem zugänglichen Ort installiert wird. Aber manchmal kann Ihr Smartphone oder Tablett als Kontrolleinheit fungieren und Steuerung abwickeln, wie zum Beispiel im Apple HomeKit System. Grundsätzlich können Sie Geräte verschiedener Hersteller an die Steuerung anschließen, die mit dem universellen Datenübertragungsprotokoll arbeitet.

Die kontrollierende Komponente befindet sich also in der Mitte des Systems. Einerseits haben wir "Sinnesorgane" im ganzen Smarthome, die ihr verschiedene Informationen geben – es handelt sich um eine Vielzahl von Sensoren: Temperatur, Feuchtigkeit, Leckageerkennung, usw. Wenn ein Sensor etwas erkennt, sendet er die Daten an die Steuerung, die sie analysiert. Wir können auch direkt mit der Steuerung kommunizieren und die Sensoren umgehen, indem wir Befehle von einem Smartphone oder einer Fernbedienung senden.

Schließlich gibt es auf der anderen Seite des Systems "funktionierende" Geräte, das sind unsere intelligenten Geräte. Die Steuerung gibt abhängig von den programmierten Algorithmen oder den von den Sensoren empfangenen Informationen Befehle an Smart-Geräte weiter - und diese wiederum machen unser Leben komfortabler.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Smart Home System aus drei wichtigen Komponenten besteht:

  1. Sensoren, die empfindlich auf die Umgebung reagieren;
  2. Eine zentrale Steuerung oder Hub, die alle Informationen verarbeitet und Befehle an die Geräte sendet;
  3. Die Geräte selbst, die verschiedenen Aufgaben erfüllen.

Im Folgenden werden wir uns die einzelnen Komponenten des Smart Home Systems im Detail ansehen.

 

Zentrale: die wichtigste Komponente für Ihr Smart Home System

Das Zentralsteuergerät ist die Hauptkomponente des Smart Home. Jede Smart Home Komponente, d.h. jedes Gerät und jeder Sensor ist mit der Zentraleinheit verbunden. Tatsächlich ist es diese Zentrale, die es Ihnen ermöglicht, verschiedene Prozesse und Geräte in Ihrem Haus fernzusteuern. Sie können bis zu 300 Einzelgeräte und Sensoren gleichzeitig an eine hochwertige Zentrale anschließen. Auf diese Weise können Sie so genannte Szenarien erstellen - programmierte Anweisungen, die das System als Reaktion auf eine bestimmte Aktion ausführt.

So können Sie beispielsweise programmieren, dass das System jeden Morgen die Jalousien in Ihrem Zimmer öffnet, Musik spielt und gleichzeitig den Boden auf dem Weg ins Bad erwärmt und Kaffee in der Küche kocht. Das heißt, alle Ihre Routinen können in den Automatikmodus geschaltet werden. Alternativ kann das System mit einer gesprochenen " Relax " die abgedunkelte Beleuchtung in Ihrem Raum abstellen, beruhigende Musik einschalten und die Luft kühler machen.

Diese Zentrale kann im einfachsten Fall ein WLAN-Router sein. So können Sie sich von Ihrem Smartphone oder Tablett aus mit diesem Modul verbinden und Befehle über die Applikation eingeben. Wir empfehlen Ihnen jedoch den Kauf einer speziellen Zentraleinheit, die Ihnen hilft, alle möglichen Vorteile eines Smart Home zu nutzen und mit einem Assistenten wie Alexa oder Google Assistant kompatibel ist. Auf diese Weise wird die Steuerung des Smart Home Systems noch einfacher, da Sie Sprachbefehle geben können.

Worauf sollten Sie achten? Ihre zentrale Steuereinheit sollte wortwörtlich die gleiche Sprache sprechen mit den Geräten. Stellen Sie sicher, dass Ihre Sensoren, Geräte und Steuereinheit den gleichen Kommunikationsstandard unterstützen. Um keinen Fehler zu machen, empfehlen wir Ihnen, ein vorgefertigtes Komponenten Set für den perfekten Aufbau eines Smart Home zu kaufen.

Derzeit gibt es viele verschiedene Arten von Systemen und Standards für die Kommunikation. Wir werden Ihnen später mehr darüber erzählen. Die Konzepte der verschiedenen Smart Home Hersteller unterscheiden sich ein wenig, meist ähneln die Geräte einem WLAN-Router.

In den meisten Fällen bietet der Hersteller auch verschiedene Geräte für das Smart Home an, die neben dem Smart Home Control Center auch mit der Zentrale funktionieren. Allerdings ist es oft möglich, Geräte verschiedener Hersteller zu verwenden, wenn sie den gleichen Kommunikationsstandard haben.

 

Die Sensoren, die jedes Smart Home haben soll

Die Zentrale des Smart Home selbst kann die Signale vom Außen nicht bekommen. Wie kann sie dann wissen, welche Szenarien durchgeführt werden sollen? Dabei helfen eigentlich die Sensoren, die sich an die Zentrale anschließen und ihr die Information über die Situation in der Umgebung mitteilen.

Sensoren in unseren Häusern sind nichts Neues. Mit dem Wachstum des Smart Home haben sich diese Komponenten jedoch immer mehr durchgesetzt. Heutzutage finden Sie eine Vielzahl von Detektoren, die ein breites Anwendungs- und Funktionsspektrum abdecken. Tatsächlich gibt es so viele verfügbare, dass es schwierig sein kann zu entscheiden, welche es sich lohnt zu kaufen. Deswegen haben wir die wichtigsten Arten dieser Komponenten für Sie ausgesucht.

Hier sind fünf Sensoren, die jedes Smart Home haben sollte:

Brand-/CO-Erkennung

Feuer ist die häufigste Ursache für Sachschäden. Seit Jahren piept der kleine Brandmelder beim ersten Anzeichen von Rauch im Haus, aber es gibt mehrere Arten von Schadstoffen, die unsere häusliche Umgebung und die Luftqualität gefährden können. Ein Kohlenmonoxiddetektor erfasst den CO-Gehalt in der Luft und warnt das System, wenn der CO-Gehalt gefährlich ist. Da CO ohne Hilfe geruchlos und nicht wahrnehmbar ist, kann ein Detektor ein Lebensretter sein, insbesondere, wenn er an einen Notfallüberwachungsdienst angeschlossen ist. Viele neuen Sensor-Komponenten erkennen nicht nur Rauch und CO, sondern können auch die gesamte Luftqualität in Ihrem Haus überwachen. Einige solchen Sensoren können an die Zentrale ihres Smart Home angeschlossen werden.

 

Leckage-/Feuchtigkeitserkennung

Ein Feuchtigkeitserkennungssensor kann Ihnen eine Vorwarnung geben und eine Meldung auf Ihr Smartphone schicken, wenn Ihr Haus durch gefrierende Rohre oder sogar eine gebrochene Wasserlinie gefährdet ist. Diese System-Sensoren warnen Sie vor Undichtigkeiten in Ihrem Haus, so dass Sie das Problem sofort beheben können und nicht erst, nachdem der Schaden entstanden ist. Der Sensor kann an Wassererwärmern, Geschirrspülern, Kühlschränken, Spülbecken und allem, was für Wasserleckagen geeignet ist, angebracht werden. Wenn die Komponente unerwünschtes Wasser erkennt, wird eine Benachrichtigung an Sie gesendet, damit Sie sich nach Hause beeilen können, um das Problem zu beheben.

 

Intelligente Sensoren für Fenster & Türen

Tür- und Fenstersensoren informieren Sie, wenn Personen Ihr Haus betreten und verlassen und können sogar das Licht ein- und ausschalten, wenn Türen geöffnet und geschlossen werden. Tür- und Fenstersensoren sind Ihre erste Schutzlinie für Einbrüche zu Hause; einige Sensoren erkennen sogar, wenn ein Fenster von einem Eindringling gebrochen wird. Diese Sensoren warnen Sie vor potenziellen Eindringlingen. Auch hier ermöglicht die drahtlose Technologie den Empfang von Benachrichtigungen direkt auf Ihrem Smartphone oder Tablett und ermöglicht es Ihnen, bei Bedarf schnell Hilfe zu rufen.

 

Intelligenter Thermostat

Der intelligente Thermostat gibt Ihnen die Kontrolle über das Heizen und Kühlen in Ihrem Zuhause. Intelligente Thermostate helfen Ihnen auch, Geld zu sparen, indem sie die Temperatur und Luftfeuchtigkeit innerhalb und außerhalb Ihres Hauses überwachen. Wenn Sie in und aus Ihrem Haus sind, ändert sich auch die Temperatur Ihres Hauses und ein intelligenter Thermostat kann die Temperatur basierend auf Ihrem Verhalten und Ihrer Raumnutzung anpassen. Die besten Thermostate passen die Temperatur von Raum zu Raum an, so dass Sie Ihre ideale Temperatur beibehalten können, wenn Sie sich im Raum befinden, und können in einen Energiesparmodus wechseln, wenn sich niemand im Raum befindet. Die Anwendung der Smart Home Technologie auf diese Sensoren ist der Weg zu einem Haus, das Sie und Ihre Temperaturpräferenzen genau kennt.

 

Bewegungssensoren

Ein Bewegungssensor tut, was Sie denken - er erkennt Bewegungen in einem Bereich. Diese intelligenten Sensoren stehen unter Bewachung, wenn Sie nicht zu Hause sind; sie können Sie warnen, wenn es Bewegung in Ihrem Haus gibt, oder wenn Ihre Türen oder Fenster geöffnet oder geschlossen wurden. Bewegungssensoren werden zu einem zusätzlichen Augenpaar für Sie und warnen Sie vor unerwünschten Aktivitäten in Ihrem Heim.

Bewegungssensoren eignen sich auch hervorragend, um Energie zu sparen. Diese Komponenten können an die Beleuchtung oder den Thermostat angeschlossen werden, um den Energieverbrauch in einem Raum abhängig von der Raumbelegung zu steuern, z.B. schaltet er das Licht aus, wenn sich niemand im Raum befindet, oder passt sich einer energieeffizienten Temperatur an, wenn der Raum leer ist.

Alle diese Komponente können ein Teil von Smart Home System werden und der Zentrale helfen, das ganze System reibungslos zu steuern.

 

Aktoren: Was für Komponenten sind diese?

Stellen wir uns das System vor: Der Sensor empfängt Informationen von außen, sendet sie an die Zentrale, diese erkennt das Signal und löst die in dieser Situation notwendigen Aktionen aus. Aber damit alles richtig funktioniert, muss eine andere Komponente den Befehl von der Zentraleinheit übernehmen. Diese Komponente aktiviert tatsächlich die Geräte, schaltet die Beleuchtung ein und aus, deaktiviert die Steckdosen und blockiert die Türen.

Diese Mechanismen werden als Aktoren bezeichnet. Einige neue Geräte, die sogenannten Smart-Geräte, verfügen bereits über solche Aktoren. Aber um beispielsweise eine Glühbirne zu automatisieren, muss ein spezielles Relais auf dem Schalter installiert werden. Dies ist notwendig, um sicherzustellen, dass die Lampe auch ohne Drücken des Schalters Strom erhält.

Diese Aktoren sind sehr wichtig als letztes Element der Kette in einem Smart-Home. Auf diese Weise können Sie sogar Geräte und Systeme in ihre Hausautomation integrieren, die ursprünglich nicht als Smart-Produkte konzipiert waren.

 

Smart Gadgets: Ihr Weg in die Welt des Smart Home

Mit Hilfe von Gadgets wird die tägliche Routine einfacher und macht mehr Spaß. Sie sind auch ein guter Start in die Welt des Smart Home. Die Benutzerfreundlichkeit macht auch Gadgets für Kinder und Alte verfügbar. Viele Gadgets sind gewöhnliche Haushaltsgegenstände, die einfach durch intelligente Technologie verbessert werden. Haben Sie schon die Worte " Smart Kühlschrank " oder " Smart Kaffeemaschine " gehört? Ja, das sind gewöhnliche Haushaltsgeräte, aber dank intelligenter Technologie kann ein intelligenter Kühlschrank zum Beispiel eine Einkaufsliste für Sie erstellen, und eine Kaffeemaschine kann Kaffee mit der notwendigen Stärke und dem gewünschten Schaumniveau herstellen.

Eine weitere Produktkategorie von Gadgets ist von grundlegender Bedeutung innovativ. Oftmals taucht die Frage auf, warum wir so lange ohne sie gelebt haben. Zum Beispiel haben die Entwickler von Pebblebee Finder einen runden Tracker entwickelt, der an Schlüsseln, Geldbeuteln, Handtaschen usw. befestigt werden kann. Mit dem Smartphone und der GPS-Anwendung können Sie Objekte bis zu einer Distanz von 60 m finden.

Es gibt auch intelligente Geräte für Haustiere. Das intelligente Petcube-Spielzeug ermöglicht es der integrierten Kamera zu sehen, was Ihr Hund oder Ihre Katze zu Hause macht. Damit Ihr vierbeiniger Freund unterhalten wird, können Sie ihn mit dem integrierten Lautsprecher loben. Das Gadget hat auch einen eingebauten katzenfreundlichen Laserpointer.

Zusätzlich zu diesen Gadgets gibt es auch verschiedene Roboter. Zum Beispiel einen Roboterstaubsauger oder einen Roboterhund für Ihre Kinder.

Der Pillo-Roboter hilft Ihnen, Ihren Gesundheitszustand zu überwachen. Er unterscheidet zwischen Gesichtern und weist immer auf die richtige Person hin, die Medikamente oder Vitamine einzunehmen. Pillo ist insbesondere für ältere und vergessliche Menschen geeignet. Gadgets für die Gesundheit ist ein großer Sektor in der Welt des Smart Home und bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Gesundheitsüberwachung, wie z.B. intelligente Waagen, Schrittzähler, Thermometer, Blutdruckmessgeräte, Glukosemessgeräte.

Es gibt viele verschiedene Smart Products, mit deren Hilfe Sie zu einem Smart Lifestyle übergehen und sich mit der Technologie eines Smart Home vertraut machen können.

 

Worin besteht der Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Smart Home Systemen?

Es gibt viele unterschiedliche Techniken in einem Smart Home. Offene Systeme haben einen Funkstandard, der von verschiedenen Anbietern von Smart Home Lösungen unterstützt wird. Auf diese Art können Smart Home Produkte verschiedener Hersteller aneinander angeschloßen werden. Beispiele dafür sind Bluetooth LE, EnOcean, WLAN, Z-Wave, ZigBee und KNX. Bis auf letztere sind alle Funksysteme.

Geschlossene Systeme hingegen sind nicht kompatibel mit Geräten anderer Anbieter. Wenn der Lieferant keine technische Lösung für eine bestimmte Aufgabe hat, kann die Technologie eines anderen Herstellers nicht eingesetzt werden.

 

Kabelanschluss oder Funkverbindung für Smarthome Komponenten?

Die Installation von verkabelten Systemen ist nur für Reparaturen oder Neubauten geeignet. Für jeden zu erreichenden Verbrauchspunkt ist eine eigene Leitung vorzusehen. Dies trägt auch zu den teilweise erheblichen Kosten eines solchen Systems bei. Die Datenübertragung ist sehr schnell und die Störanfälligkeit ist sehr gering.

Funkbasierte Systeme lassen sich leichter installieren als verdrahtete Systeme, auch wenn der Aufwand je nach Automatisierungsgrad sehr unterschiedlich sein kann. Funkbasierte Smart Home Systeme können jedoch empfindlicher für Defekte sein.

Es gibt auch Systeme, die Stromleitungen im Haus zur Datenübertragung nutzen. Dann wird oft gesagt, dass es "Stromleitungen" gibt. Allerdings können Stromleitungen weniger Daten übertragen als speziell verlegte Kabel und sind anfälliger für Ausfälle. Dieses System ist daher nicht für die Datenübertragung über weite Strecken geeignet.

Es ist auch möglich, die Systeme miteinander zu verbinden und so eine kombinierte Kabel-/Funkinstallation zu verwenden. Bis auf wenige Ausnahmen (z.B. EnOcean) müssen Batterien in Funksystemen ausgetauscht werden. Es gibt aber auch Mischlösungen für Smart Home Komponenten, bei denen die Stellglieder in eine Vorwandinstallation eingebaut und von dort mit Strom versorgt werden, aber ihre Befehle über Funk empfangen.

 

Steuerung über Smartphone-App und Sprach-Assistenten

Wenn Sie bereits viele Smart Products in Ihrem Zuhause haben, ist es möglich, dass Sie für jeden von ihnen eine App in Ihrem Smartphone haben. Um eine solche Situation zu vermeiden, ist es sinnvoll, eine zentrale Steuerungsumgebung für alle Geräte in Ihrem Smart Home zu kaufen. Dies kann eine separate Anwendung für ein Smart Home, kompatibel mit einer besonders großen Anzahl von Anbietern, oder ein Sprachassistent sein.

Der berühmteste Assistent ist Alexa von Amazon. Sie ist mit vielen Geräten kompatibel. Sie können ihre Befehle mit einer speziellen Anlage von Amazon Echo geben. Im Prinzip ist es ein Bluetooth-Lautsprecher mit empfindlichen Mikrofonen und der AlwaysOn-Funktion. Es kann intelligente Geräte steuern, Musik von Ihrem Handy oder Spotify abspielen, Produkte bestellen und vieles mehr mit Sprachbefehlen.

Mit der App für Alexa können Sie Ihren virtuellen Assistenten nach Ihren Wünschen anpassen, und mit Hunderten von Funktionen können Sie fast alles tun, von der Erstellung einer genauen Wettervorhersage bis hin zur Terminvereinbarung.

Wenn einzelne Komponenten in die Prozesse Ihres Assistenten integriert sind, können Sie Szenarien oder Aktionsketten erstellen.

Ausser Alexa gibt es noch viele andere Sprachassistenten, aber nicht alle sind gleich funktional. Sie können auf den Google Assistant oder Siri von Apple achten, der mit dem Apple Smart Home Kit kompatibel ist. Obwohl beide Assistenten ein umfangreiches Instrumentarium bieten, haben sie immer noch nicht so viele kompatible Geräte wie Alexa. Samsung Bixby und Microsoft Cortana verfügen über noch weniger Funktionen für das Smart Home, so dass sie für Smart Home Enthusiasten derzeit nicht von Relevanz sind.

 

Wie profitieren Sie von einem Smart Home System?

Die Pluspunkte eines Smart Home hängen nicht nur von den Komponenten und Systemen ab, die Sie wählen, sondern auch davon, was Sie von einem solchen System erwarten. Mit der Installation eines Smart Home Systems können Sie ein bestimmtes Ziel verfolgen, z.B. um Energie zu sparen, den Komfort zu erhöhen und/oder die Sicherheit zu erhöhen. Eine populäre und effektive Anwendung ist beispielsweise die intelligente Klimatisierung. Dazu gehört die automatische Absenkung der Raumtemperatur, wenn Sie nicht zu Hause sind, und das Erwärmen der Lufttemperatur auf eine angenehme Temperatur, bevor Sie nach Hause zurückkehren. Das spart zwei bis acht Prozent Ihrer Heizkosten. Noch ein Beispiel ist die Ausrüstung Ihres Hauses mit energiesparender Beleuchtung und Bewegungsmeldern.

Sie können auch eine Vielzahl von Sensoren und Alarmsystemen an Ihr System anschließen, um Ihr Zuhause in einen sicheren Hafen zu verwandeln.

Aber meistens liegt der Komfort in den kleinen Dingen. So sparen Sie z.B. jeden Morgen 5-10 Minuten für die Zubereitung von Kaffee oder noch mehr Zeit für die Reinigung des Raumes, während ein intelligenter Staubsauger und eine Kaffeemaschine dies für Sie tun.